Publikationen

Monografien und Herausgeberschaften

Digitaler Kapitalismus. Markt und Herrschaft in der Ökonomie der Unknappheit

Suhrkamp 2019

Beherrschten vor 20 Jahren noch Industriekonglomerate, Energiekonzerne und Banken die Rangliste der wertvollsten Unternehmen, wurden diese längst von Internetgiganten wie Google, Apple, Amazon und Tencent abgelöst. Digitale Technik ist allgegenwärtig: Wir tragen Hochleistungsrechner in unseren Taschen herum, Waschmaschinen können sich mit dem Internet verbinden. Doch erschöpft sich darin das Neue am digitalen Kapitalismus?

Das Buch beleuchtet den digitalen Kapitalismus aus unterschiedlichen Perspektiven, um ihn präziser auf den Begriff zu bringen. Es zeigt, wie digitale Überwachungs- und Bewertungspraktiken in immer mehr Bereiche der Wirtschaft vordringen und dabei die soziale Ungleichheit verschärfen. Das Spezifische am digitalen Kapitalismus ist die Herausbildung »proprietärer Märkte«: Kam es früher darauf an, Dinge herzustellen und mit Gewinn zu verkaufen, geht es im Zeitalter der Unknappheit um das Eigentum an den Märkten selbst.
ISBN: 978-3-518-07515-9

Kapitalismus und Ungleichheit. Die neuen Verwerfungen (Herausgeber mit Heinz Bude) 
September 2016

Spätestens seit der Finanzkrise 2008 hat der Begriff des Kapitalismus wieder Konjunktur, und mit Thomas Pikettys Bestseller auch die Frage nach sozialer Ungleichheit. In diesem Buch denken die Autorinnen und Autoren – unter Federführung von Heinz Bude und Philipp Staab – beide Dimensionen systematisch zusammen. Dass der Kapitalismus soziale Ungleichheit hervorbringt, ist dabei keine Neuigkeit. Wohl aber ist es in der Soziologie ein Novum, nach der kapitalistischen Logik hinter der Entwicklung sozialer Ungleichheit zu fragen, und zwar jenseits des „methodischen Nationalismus“ im Kontext der Globalisierung. Der Band bietet neue Impulse für eine als Zeitdiagnose verstandene Kapitalismustheorie und liefert überraschende Analysen zu neuen Wertschöpfungsmustern im Finanzmarkt- und digitalen Kapitalismus, zu Arbeitsmärkten und politischer Herrschaft in der Weltgesellschaft, zur Artikulation politischer Kollektive und zum Stand der Kapitalismuskritik. Mit Beiträgen unter anderem von Manuela Boatca, Tobias ten Brink, Heinz Bude, Klaus Dörre, Silke van Dyk, Sighard Neckel, Wolfgang Streeck, Göran Therborn und Anja Weiß.
ISBN: 978-3-59350-639-5

Falsche Versprechen. Wachstum im digitalen Kapitalismus

Hamburger Edition 2016

Das Buch bietet eine differenzierte Analyse der Leitunternehmen des Silicon Valley, die weltweit ein spezifisches Wirtschaftsmodell propagieren. Es beschreibt dessen historische Genese, beleuchtet die Ideologie des digitalen Kapitalismus und kontrastiert diese mit den ökonomischen Imperativen in der digitalen Ökonomie. Die Unternehmenspolitik von Google, Apple, Amazon und Co. wird als ökonomisches Programm, das auf die Bearbeitung einer Sollbruchstelle des gegenwärtigen Wirtschaftssystems zielt, beschrieben. Seit dem Ende des Fordismus kann in den hochentwickelten Ökonomien der OECD-Welt die Entwicklung des Konsums nicht mit den Produktivitätssteigerungen in der Wirtschaft Schritt halten. 

Der digitale Kapitalismus bildet den Versuch, die systematische Nachfrageschwäche des gegenwärtigen Wirtschaftssystems durch die Rationalisierung der Konsumtionsapparate zu tilgen. Dabei erzeugt er jedoch Widersprüche, die das Problem, zu dessen Lösung er antritt, weiter verschärfen. Der digitale Kapitalismus der Gegenwart ist von einem Konsumtionsdilemma geprägt, das die Wachstumspotenziale der Digitalisierung in ihr Gegenteil verkehren könnte. Die Verheißungen des digitalen Kapitalismus könnten sich schon bald als falsche Versprechen entpuppen.
ISBN: 978-3-86854-305-6

Von Menschen und Maschinen – Arbeit im digitalen Kapitalismus, Themenheft Mittelweg 36, 6/2015 (Gastherausgeber)
Dezember 2015/Januar 2016
 
Angesichts von intelligenten Maschinen, Pflegerobotern und Clickworkern zeichnet sich wenn nicht das Ende, so doch ein tiefgreifender Wandel existierender Arbeitswelten ab. Allenthalben ist vom »Internet der Dinge« und von technologischen Revolutionen die Rede, die unter dem Label »Industrie 4.0.« nicht nur vorhergesagt, sondern als Aufbruch in ein neues ökonomisches Wachstum gefeiert werden. Freilich enthüllt ein informierter Blick die Fragwürdigkeit der allzu vollmundigen Versprechen.
»Wir sind von einer neuen Krankheit befallen, deren Namen einige Leser möglicherweise noch nicht gehört haben, von der sie aber in den nächsten Jahren noch viel hören werden — nämlich technologische Arbeitslosigkeit. Hiermit ist die Arbeitslosigkeit gemeint, die entsteht, weil unsere Entdeckung von Mitteln zur Einsparung von Arbeit schneller voranschreitet als unsere Fähigkeit, neue Verwendungen für Arbeit zu finden.« — John Maynard Keynes (1930)
ISBN: 978-3-86854-819-8

Macht und Herrschaft in der Servicewelt

Hamburger Edition 2014

Geringe Löhne, Konkurrenzdruck, rare oder keine Aufstiegs-möglichkeiten und Arbeitsisolation prägen das Segment »einfacher« Dienstleistungen. Die Hoffnung auf autonome Entfaltungsspielräume hat sich verflüchtigt, Hierarchie und Herrschaft entwickeln sich unter Bedingungen harten Rationalisierungsdrucks. Anhand von umfangreichen Beobachtungen und Interviews mit Beschäftigten der »einfachen« Dienstleistungsarbeit – Verkauf im Einzelhandel, pflegende Tätigkeiten, Post- und Paketdienste, Reinigungs- und andere Serviceaufgaben – zeigt Philipp Staab, dass eine neue Form einer postindustriellen »Proletarität« entstanden ist, die Arbeits- und Lebensführung gleichermaßen formt.
ISBN: 978-3-86854-281-3

 

Aufsätze in begutachteten Fachzeitschriften

Privatisierung ohne Privatismus. Strukturwandel der Öffentlichkeit und soziale Medien, in: Leviathan, Sonderband 2021 Ein neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit?, i. E. (mit Thorsten Thiel)

Das Produktionsmodell des digitalen Kapitalismus, in: Soziale Welt, Sonderband 23/2020 Soziologie des Digitalen – Digitale Soziologie?, S. 285-304 (mit Oliver Nachtwey) Link

Digitale Beschäftigtenratings in der tertiären Arbeitswelt, in: WSI-Mitteilungen, Schwerpunktheft Ungleichheit im Dienstleistungssektor, 3/2020 (mit Sascha-Christopher Geschke) Link

Industriepolitik im Zeitalter Künstlicher Intelligenz. Zur Renaissance interventionistischer Staatlichkeit, in: Behemoth Sonderband 2020 Politics of Techno-Futures, S. 23-34 (mit Dominik Piétron)

Exit-Kapitalismus revisited. Der Einfluss privaten Risikokapitals auf Unternehmensentscheidungen, Marktrisiken und Arbeitsqualität in technologieintensiven Jungunternehmen, in: Leviathan 2/2018, S. 212–231 Link

Rekursivität und Horizontalisierung – Das kommerzielle Internet als Vorbild digitalisierter Arbeit, in: AIS-Studien, 10/2018, S. 294-307 (mit Simon Schaupp) Link

Die gereizte Mitte. Soziale Verwerfungen und politische Artikulationen, in: Leviathan. Sonderband 32/2017 Das Volk gegen die (liberale) Demokratie. Die Krise der Repräsentation und neue populistische Herausforderungen, S. 179–199 (mit Heinz Bude)

The Consumption Dilemma of Digital Capitalism, in: Transfer. European Review of Labour and Research, 23/2017,3, S. 281–294 Link

Kybernetik und Kontrolle. Algorithmische Arbeitssteuerung und betriebliche Herrschaft, in: PROKLA, 187/2017,2, S. 227-247 (mit Eva-Maria Raffetseder und Simon Schaupp) Link

Market and Labour Control in Digital Capitalism, in: TripleC. Communication, Capitalism & Critique, 14/2016,2, S. 457–474 (mit Oliver Nachtwey) (übersetzt ins Chinesische, Foreign Theoretical Trends, 3/2019) Link

Personale Herrschaft und die Horizontalisierung des Arbeitskonfliktes, in: AIS_Studien, 8/2015,2, S. 34-48 Link

Die Proletarisierung der Dienstleistungsarbeit. Institutionelle Selektivität, Arbeitsprozess und Zukunftsperzeption im Segment einfacher Dienstleistungsarbeit, in: Soziale Welt, 66/2015,4, S. 371–387 (mit Friederike Bahl) Link

Gewerkschaftliche Arbeits- und Gesellschaftspolitik im Kontext digitaler Machtverschiebungen
Dezember 2020

In dem hier vorliegenden Diskussionspapier wird die neue Marktmacht in der Digitalwirtschaft analysiert. Derzeit lässt sie sich noch vor allem im Bereich des kommerziellen Internets beobachten. Im Fokus des Papiers stehen aber mögliche Machtverschiebungen auch im industriellen Sektor, die sie eventuell bewirken könnten. Es wird unter anderem thematisiert, dass Deutschland ein relativ kleiner Markt für Risikokapital ist und dementsprechend bislang vergleichsweise wenig Wirtschaftsaktivität in diesem Feld hervorgebracht hat. Auch die unterschiedlichen Logiken zwischen dem kommerziellen Internet und dem Industriesektor werden diskutiert, im Hinblick auf die möglichen Dominanzstrategien der großen Internetkonzerne. Daraus ergibt sich der Rat an Gewerkschaften, das Akquisitionsgeschehen im Bereich der digitalen Technologien und Daten stärker in den Blick zu nehmen und industriepolitische Programme, wie die Entwicklung alternativer Plattformmodelle, für Europa zu begrüßen beziehungsweise zu fordern. PDF
Stiftung Arbeit und Umwelt der IGBCE, Diskussionspapier

Ratings als arbeitspolitisches Konfliktfeld. Das Beispiel Zalando
September 2019

Hochfrequente Ratings sind ein zentrales Element der Herstellung von Konsumentenvertrauen im kommerziellen Internet. Im Zeichen des Aufstiegs von Instrumenten des algorithmischen Managements in der Arbeitswelt werden Ratings nun zunehmend auch zu betrieblichen Evaluierungs- und Kontrollinstrumenten. Ein besonders ambitionierter Versuch in dieser Hinsicht befindet sich derzeit beim Internetversandhändler Zalando in der Implementierungsphase. Unter dem Stichwort „Zonar“ werden dort Worker-Coworker-Ratings zur entscheidenden Quelle der Leistungsvermessung und Beschäftigtenevaluierung.

Anhand einer Fallstudie dieses Systems beleuchten wir die mit umfassenden betrieblichen Rating- und Scoringsystemen verbundenen arbeitspolitischen Konfliktfelder. Dabei zeigt sich das Folgende: Verschärfte Kontrolle und Konkurrenz innerhalb der Belegschaft schaden dem Betriebsklima; technologische Intransparenz wird zur Legitimierung betrieblicher Ungleichheit eingesetzt; und Legalitätsfragen, insbesondere im Bereich des Datenschutzes, bleiben ungeklärt. PDF
Hans-Böckler-Stiftung, Study 429, November 2019 
(mit Sascha-Christopher Geschke)

Digitalisierung und Polarisierung. Eine Literaturstudie zu den Auswirkungen des digitalen Wandels auf Sozialstruktur und Betriebe
Juli 2019

In jüngerer Vergangenheit ist eine vitale Debatte um den Zusammenhang zwischen der Digitalisierung der Arbeit und der Polarisierung der Sozialstruktur entstanden. Dabei stehen sich Studien zu Makroentwicklungen sozialer Ungleichheit und Befunde zu Veränderungen betrieblicher Sozialstrukturen (Mikroebene) bisher unverbunden gegenüber. Die vorliegende Metastudie versucht daher, die Brücke zwischen diesen beiden Forschungsfeldern zu schlagen. Über eine umfassende Literaturauswertung kommen wir zu dem Schluss, dass die soziale Polarisierungsbewegung, die im Zeichen der fortschreitenden Digitalisierung in der Öffentlichkeit befürchtet wird, bereits seit Jahrzehnten real und ihre Fortsetzung mit oder ohne fortschreitende Digitalisierung wahrscheinlich ist. Von einer beschleunigten Digitalisierung könnten gleichwohl Impulse für eine weitere Verschärfung dieser Dynamik ausgehen. PDF
FGW-Studie: Digitalisierung von Arbeit 19 (mit Lena J. Prediger)

Digitaler Kapitalismus und Unternehmenssoftware. Herrschaft der Betriebssysteme?
2019

In der ersten Halbzeit des Digitalen Kapitalismus haben es einige wenige Unternehmen wie Google oder Apple geschafft, durch proprietäre Betriebssysteme eine marktbeherrschende Stellung im konsumentenzentrierten, kommerziellen Internet zu erringen. In der zweiten Halbzeit konkurrieren etablierte Anbieter mit den digitalen Leitunternehmen im industriellen Internet darum, sich durch immer umfassendere, stärker integrierte Angebote im Bereich der Unternehmenssoftware die Vorherrschaft für Industrie 4.0-Ökosysteme zu sichern. PDF
WISO direkt, 08/2019 (mit Eva-Maria Nyckel)

Finanzkapitalismus und Digitalwirtschaft. Eine Symbiose mit Sprengkraft
2018

Die Finanzialisierung der Wirtschaft und der Aufstieg des kommerziellen Internets hängen direkt zusammen. Schon vor Jahrzehnten hat die Nachfrage der Finanzmärkte die Entwicklung von digitalen Technologien befeuert. Einige der zentralen Geschäftsmodelle der New Economy gehen auf Vorbilder aus der Finanzwirtschaft zurück. Was die Digitalwirtschaft außerdem vom Finanzmarkt geerbt hat, ist die zentrale Rolle von privatem Risikokapital – und damit auch die systemischen Risiken. PDF
WISO direkt, 15/2018

Financial Capitalism and the Digital Economy. A Potentially Explosive Combination
2018

A direct connection exists between the financialisation of the economy and the commercialisation of the internet. Since decades, the demand generated by the financial markets has been driving the development of digital technologies. The roots of some of the central new economy business models can be traced back to the financial sector. Another element the digital economy has inherited from the financial markets is the central role of private venture capital in financing digital start-ups– along with the associated systemic risks. PDF
WISO direkt, 18/2018

Digitaler Kapitalismus – wie China das Silicon Valley herausfordert
2018

Facebook und Co. haben in den vergangenen 20 Jahren ihre globale Vormachtstellung im Internet sukzessive ausgebaut. Mit dem Aufstieg einiger wichtiger chinesischer Internetunternehmen treten heute allerdings ernstzunehmende Herausforderer auf den Plan. Sie nehmen Schlüsselpositionen in einem digitalen Kapitalismus chinesischer Prägung ein. In China verbinden sie eine hochflexible Industrieproduktion mit digital gestützten Distributions- und Konsumtionsprozessen sowie umfassender staatlicher Überwachung. PDF
WISO direkt, 03/2018 (mit Florian Butollo)

Digital Capitalism – how China is challenging Silicon Valley
2018

Over the past 20 years Facebook and Co. have successively risen to a position of global dominance over the internet. Today, however, the rise of several Chinese internet companies presents a serious challenge. These firms play key roles in the Chinese version of digital capitalism. In China they form a link between highly flexible industrial production and digitally supported distribution and consumption processes as well as ubiquitous state surveillance. PDF
WISO direkt, 04/2018 (with Florian Butollo)

Zeitschriftenbeiträge und Aufsätze in Sammelbänden

Digital Capitalism’s Crisis in Sovereignty, in: Herlo, Bianca/Irrgang, Daniel/Joost, Gesche/Unteidig, Andreas (Hg.): Practicing Sovereignty in Times of Crisis. Means of Digital Involvement, 2021, S. 89-101 (i. E.)

Gemeinwohlorientierte Plattformen als Modell fairen Tauschs und würdevollen Arbeitens, in: Piallat, Chris (Hg.): Der Wert der Digitalisierung – Die Zukunft gemeinsam gestalten, Transcript, Bielefeld 2021 (i. E., mit Dominik Piétron)

Die politische Ökonomie der Künstlichen Intelligenz – Rückkehr unternehmerischer Staatlichkeit?, in: Lemb, Wolfgang (Hg.): Das Exportmodell Deutschland in der Corona-Krise – Rolle und Verantwortung der Industrie, Metropolis, Marburg 2021, S. 67-80 (i. E., mit Dominik Piétron)

Die Privatisierung des Marktes und das Ende des Neoliberalismus, in: Hauser, Thomas/Merz, Philippe (Hg.): Vom Bürger zum Konsumenten. Wie die Ökonomisierung unser Leben verändert, Kohlhammer, Stuttgart 2021, S. 24-37 Link

EU gegen Big Tech. Das Ende der Selbstregulierung?, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 02/2021 (mit Dominik Piétron) Link

Digitalisierung, in: Joas, Hans / Mau, Steffen (Hg.): Lehrbuch der Soziologie, Campus, Frankfurt a.M./New York 2020, S. 901 Link

Ungleichheit im Dienstleistungssektor, in: WSI-Mitteilungen 73,3, Schwerpunktheft 3/2020 Ungleichheit im Dienstleistungssektor, S. 154 (mit Florian Hertel) Link

It’s All in the Game: Emancipation in Digitalized Working Environments, in: Meyer, Uli/Schaupp, Simon/Seibt, David (Hg.): Digitalization in Industry. Between Domincation and Emancipation, Pralgrave macmillan, London/New York, S. 111-131 (mit Janosch Schobin) Link

Ende der Arbeit – Ende des Sozialstaats? Politische Allianzen in der Gestaltung des Sozialen, in: Baumgartner, A. Doris/ Fux, Beate (Hg.): Sozialstaat unter Zugzwang?, Springer VS, Wiesbaden 2019, S. 239–257 (mit Aljoscha Jacobi) Link

Privatisierter Merkantilismus, in: SPW, 234/2019,5, S. 14–20 Link

Willkommen in der smarten Fabrik, in: Mahlke, Stefan (Hg.): Atlas der Globalisierung. Welt in Bewegung, LE MONDE diplomatique, Berlin/York 2019, S. 80–89

Digitalisierung als Geopolitik des Kapitals, in: SPW, 229/2018,6, S. 47–52

Digitale Spielkompetenz. Handlungs- und Innovationsfähigkeit in digitalen Umwelten, in: Dobischat, Rolf/ Käpplinger, Bernd/ Molzberger, Gabriele/ Münk, Dieter (Hg.): Bildung 2.1 für Arbeit 4.0?, Springer VS, Wiesbaden 2018, S. 319–333 (mit Janosch Schobin) Link

Souveränitätskrisen im digitalen Kapitalismus, in: Lutz, Ronald/ Preuschoff, Sarah (Hg.): Tanzende Verhältnisse. Zur Soziologie politischer Krisen, Beltz/Juventa, Basel 2018, S. 167­–178

Souveränität im digitalen Kapitalismus, in: SPW, 220/2017,3, S. 48–54

Gesellschaft der Gäste, in: Soziale Welt, 68/2017,1, S. 113–118 (mit Aaron Sahr) Link

Neue Arbeit, alte Konfliktfelder. Ein Plädoyer für kooperative Technikgestaltung, in: OrganisationsEntwicklung. Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management, 2/2017, S. 42–46

Das Qualifizierungsdilemma der sozialen Dienstleistungen, in: Dobischat, Rolf/ Elias, Arne/ Rosendahl, Anna (Hg.): Das Personal in der Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Professionsanspruch und Beschäftigungsrealität, VS, Wiesbaden 2017, S. 119–136 Link

Digitalisierung und soziale Ungleichheit. Die Dienstleistungsgesellschaft am Scheideweg, in: Bude, Heinz/ Staab, Philipp (Hg.): Kapitalismus und Ungleichheit. Die neuen Verwerfungen, Campus, Frankfurt a.M./New York 2016, S. 195–214

Kapitalismus und Ungleichheit – Neue Antwort auf alte Fragen, in: Bude, Heinz/ Staab, Philipp (Hg.): Kapitalismus und Ungleichheit. Die neuen Verwerfungen, Campus, Frankfurt a.M./New York 2016, S. 7–24 (mit Heinz Bude)

Die Digitalisierung der Dienstleistungsarbeit, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 66/2016,18-19, S. 24–31 (mit Oliver Nachtwey) PDF

Die Avantgarde des digitalen Kapitalismus, in: Mittelweg 36, 24/2015,6, S. 59–84 (mit Oliver Nachtwey)

The Next Great Transformation, in: Mittelweg 36, 24/2015,6, S. 3–13

Herausforderungen und Handlungsstrategien armer Familien im Kontext europäischen Strukturwandels, in: European Journal of Mental Health, 10/2015,2, S. 165–177 Link

Die Metamorphosen der Fabriksozialisation. Zur Produktion des Arbeiters in Vergangenheit und Gegenwart, in: Mittelweg 36, 23/2014,6, S. 4–27

Bahnhof der Leidenschaften. Zur politischen Semantik eines unwahrscheinlichen Ereignisses, in: Mittelweg 36, 20/2011,3, S. 23–48 (mit Aaron Sahr)

Fremd in Wittenberge, in: Bude, Heinz/ Medicus, Thomas/ Willisch, Andreas (Hg.): Überleben im Umbruch. Am Beispiel Wittenberge. Ansichten einer fragmentierten Gesellschaft, Hamburger Edition, Hamburg 2011, S. 57–64

Das Dienstleistungsproletariat. Theorie auf kaltem Entzug, in: Mittelweg 36, 19/2010,6, S. 66–93 (mit Friederike Bahl)

Saisonarbeiter in der Weinlese: „…erstens ist es Beschäftigung und zweitens soll auch was rüberkommen dabei“, in: Schultheis, Franz/ Vogel, Berthold/ Gemperle, Michael (Hg.): Ein halbes Leben. Biografische Zeugnisse aus einer Arbeitswelt im Umbruch, UVK, Konstanz 2010, S. 413–224

Der Staatsadel, in: Fröhlich, Gerhard/ Rehbein, Boike (Hg.): Bourdieu-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Metzler, Stuttgart 2009, S. 313–318 (mit Friederike Bahl)

Kampf (lutte), Konflikt (conflit), in: Fröhlich, Gerhard/ Rehbein, Boike (Hg.): Bourdieu-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Metzler, Stuttgart 2009, S. 131–133 (mit Berthold Vogel)

Laufbahn (trajectoire), in: Fröhlich, Gerhard/ Rehbein, Boike (Hg.): Bourdieu-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Metzler, Stuttgart 2009, S. 163–165 (mit Berthold Vogel)

Flexibilisierung – Grenzenlose Freiheit oder Ende aller Bindungen?, in: Rehberg, Karl-Siegbert (Hg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Campus, Frankfurt a.M./New York 2008 (mit Friederike Bahl und Martin Harbusch)

Natur als Quelle verlorener Sicherheit, in: Rehberg, Karl-Siegbert (Hg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Campus, Frankfurt a.M./New York 2008 (mit Friederike Bahl und Uschi Kubilas)

Wo geht die Reise hin? Endstation Exklusion oder Politik der Wertschätzung?, in: Rehberg, Karl-Siegbert (Hg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006, Campus, Frankfurt a.M./New York 2008 (mit Friederike Bahl)

Rezensionen

Kapital, Information, Kontrolle [Rezension zu: Joseph Vogl: Kapital und Ressentiment. Eine kurze Theorie der Gegenwart, C. H. Beck, München 2021], in: Soziopolis, 23. März 2021 Link

A Decent Proposal [Rezension zu: Colin Crouch: Gig Economy. Prekäre Arbeit im Zeitalter von Uber, Minijobs & Co., Suhrkamp, Berlin 2019], in: Soziopolis, 2. Oktober 2019 (mit Dominik Piétron) Link

Wer hat Angst vorm Eisenmann? [Rezension zu: Nigel M. de S. Cameron: Will robots take your job?, Politiy Press, Cambridge 2017], in: Soziopolis, 25. Mai 2018 Link

Messen, Werten, Hierarchisieren. Steffen Mau zur soziometrischen Vermessung der Welt [Rezension zu: Steffen Mau:  Das metrische Wir. Über die Quantifizierung des Sozialen, Suhrkamp, Berlin 2017], in: Soziopolis, 12. Oktober 2017 Link

Aufstieg und Ende der Plattform [Rezension zu: Nick Srnicek: Platform Capitalism, Politiy Press, Cambridge 2016], in: Soziopolis, 19. August 2017 Link

Das kybernetisierte Selbst [Rezension zu: Simon Schaupp: Digitale Selbstüberwachung. Self-Tracking im kybernetischen Kapitalismus, Graswurzelrevolution, Heidelberg 2016], in: Soziopolis, 24. April 2017 Link

Jenseits von Industrie 4.0 [Rezension zu: Jörg Abel, Hartmut Hirsch-Kreinsen, Peter Ittermann: Einfacharbeit in der Industrie. Strukturen, Verbreitung und Perspektiven, Edition Sigma, Berlin 2014], in: Soziopolis, 5. April 2016 Link

Dividuell aktiviert [Rezension zu: Dennis Eversberg: Dividuell aktiviert. Wie Arbeitsmarktpolitik Subjektivitäten produziert, Campus, Frankfurt a.M./New York 2014], in: Soziopolis, 30. März 2016 Link